Sie befinden sich hier

Inhalt

Wärmeversorgung

BHKW und Biomasse-Heizwerk

Seit 1. Oktober 1996 werden das Freibad, ein Teil der umliegenden Schulen und Turnhallen über das Blockheizkraftwerk (BHKW) mit Wärme versorgt. Der zugleich erzeugte Strom wird an das Versorgungsnetz der Gemeindewerke übergeben. Hierbei beträgt der Anteil der Eigenproduktion Strom, gemessen an der Gesamtstrommenge, unter 5%.

Pro Jahr leitet das BHKW in das öffentliche Stromnetz und die öffentliche Wärmeversorgung (Realschule, Grundschule, Turnhalle Wörth, Freizeit- und Bäderpark Rigi Rutsch'n) folgende Mengen:

Stromeinspeisung in MWh - ca. 2.300 MWh = 2.300.000 kWh
Wärmeabgabe in MWh - ca. 4.000 MWh = 4.000.000 kWh

Auch die Wirksamkeit des BHKW (Energieausnutzung 96%) ist ein wesentlicher AGENDA-Beitrag.

Seit September 2004 steht ein "Biomasse-Heizwerk" für den gesamten öffentlichen Bereich auf dem Tiefstollenhallen-Gelände zur Verfügung. Es werden mit der Biomasse (Holz-Pellets) die "Tiefstollenhalle", das "Bergbaumuseum" und das "Haus der Vereine" mit Wärme versorgt.

Kontextspalte