Erdgas
Von uns beziehen!
JETZT WECHSELN
Strom & Ökostrom
Ihre zuverlässige Versorgung!
JETZT WECHSELN
Energie sparen?
Wir beraten Sie!
HIER KLICKEN
Abwasser
Geklärt und sauber!
HIER KLICKEN
Heizkosten sparen?
Wir beraten Sie!
HIER KLICKEN
Freibad
Für die ganze Familie!
HIER KLICKEN
Voriger
Nächster
Erdgas
Jetzt auch bei uns!
Energie & Wärme sparen?
Wir beraten Sie!
Strom & Ökostrom
Wir beliefern Sie!
Wasser & Abwasser
Ihre sichere Ver-/Entsorgung durch uns!
Effizientes Freibad
Wir sichern die Zukunft!
Gesundheit
Gesund werden und Wohlbefinden!

Bereitschaftsdienst

Strom: 0171-8554606
Wasser: 0171-8554605
Kläranlage: 0170-3349759 / 08803 2997

Die Störungsannahme ist rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche zu erreichen!

Flucht nach vorne: Verschönerung des Ortsbildes durch Graffitikunst!

Mit Ideenreichtum und Kreativität gehen die Gemeindewerke gegen das Problem der teilweise sehr unansehnlichen, laienhaft bekritzelten oder besprühten Trafostationen in Peißenberg an, die für das Ortsbild nicht unbedingt förderlich sind.

Dafür wurden drei Möglichkeiten in Betracht gezogen. Die einfachste Möglichkeit wäre, die entsprechenden Gebäude neu zu streichen und mit einem Antihaftgrund zu versehen. Aber gerade frisch gestrichene Gebäude sind für die Sprayer wieder besonders interessant, so die Befürchtung.

Eine andere Möglichkeit wäre eine Fassadenbegrünung. Diese würde, bei zugewachsenen Wänden, das Sprühen verhindern oder zumindest sehr erschweren. Leider fällt diese Möglichkeit aber aufgrund der Gegebenheiten aus: Wurzeln würden Kabel und Rohre im Erdinneren beschädigen.

Die dritte, aus Sicht der Gemeindewerke effektivste Methode,  ist nunmehr der Schutz der Trafostationen durch professionelles Graffiti. Graffiti als Graffiti-Schutz sozusagen. Das hört sich natürlich erst mal seltsam an. Aber: Ein Graffito oder eine bunte Fassade kann durchaus ein wirkungsvoller Graffiti-Schutz sein. Auf bunten Wänden sprühen Sprayer nämlich meist nicht gern, denn dort wirkt ein sogenannter “Tag“ (territoriale Markierung) weit weniger eindrucksvoll als auf einer weißen oder einfarbigen Oberfläche. Ähnliches gilt für Wände, die mit schönen Graffiti von Profi-Künstlern besprüht sind. Denn vor diesen haben andere Sprayer oft Respekt und wollen das Werk nicht durch die eigene Arbeit “verunstalten”.

Geplant ist, auch in Absprache mit dem Markt Peißenberg, zunächst 13 Trafo- und Pumpstationen mit unterschiedlichen Motiven gestalten zu lassen. Gewünscht ist ein Bezug zur Gemeinde Peißenberg oder zu den Gemeindewerken sowie zu den Themen sauberer Strom, sauberes Wasser, Natur und Fantasie. In einem Fall wird auch die dreidimensionale Illusion eines offenen Trafohauses geschaffen werden.

11 dieser 13 Stationen wird der Graffiti-Künstler Patrick Bastian aus Augsburg gestalten,  Uli Mansfeld, der bei den Gemeindewerken Peißenberg  für das Engagement-Projekt  „www.gwp-ichbindabei.de“ zuständig ist, hat den Künstler bei seiner  Recherche im Internet entdeckt.  Drei weitere Stationen wollen die Gemeindewerke, wenn es die Corona-Situation wieder zulässt, als Jugendprojekte organisieren. Hierbei sollen Jugendliche unter Anleitung „ihre“ Stationen weitgehend selbst gestalten und besprühen können.