Kundenzufriedenheit

In einer aktuellen Kundenzufriedenheitsstudie, beauftragt durch die Gemeindewerke Peißenberg KU, durchgeführt von unabhängigen Experten, erhielten die Gemeindewerke eine herausragende Bestnote von 1,8! Die umfassende Bewertung basierte auf Telefonumfragen bei 400 zufällig ausgewählten Kunden und legte einen besonderen Fokus auf Leistung, Service, Preise und Marketing.

Kundenzufriedenheit

In einer aktuellen Kundenzufriedenheitsstudie, beauftragt durch die Gemeindewerke Peißenberg KU, durchgeführt von unabhängigen Experten, erhielten die Gemeindewerke eine herausragende Bestnote von 1,8! Die umfassende Bewertung basierte auf Telefonumfragen bei 400 zufällig ausgewählten Kunden und legte einen besonderen Fokus auf Leistung, Service, Preise und Marketing.

Bereitschaftsdienst

Strom: 0171-8554606
Wasser: 0171-8554605
Kläranlage: 0170-3349759 / 08803 2997

Die Störungsannahme ist rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche zu erreichen!

Abkochgebot für das Peißenberger Trinkwasser aufgehoben

Abkochgebot für das Peißenberger Trinkwasser aufgehoben

Flächendeckende Desinfektion des Trinkwassernetzes sichergestellt

Dank der erfolgreichen Desinfektion (Chlorung) des Leitungswassernetzes ist das Trinkwasser für alle Peißenberger Bürgerinnen und Bürger nun wieder unbedenklich nutzbar. Die vom Gesundheitsamt Weilheim-Schongau vorgegebene maximale Chlorkonzentration von 0,3 mg/Liter im Trinkwasser wurde heute in den Außenbezirken von Peißenberg erreicht. Daher wird das seit 27.06.2024 ausgesprochene Abkochgebot für Trinkwasser ab sofort aufgehoben. Die Chlorung wird noch bis Mitte Juli zur weiteren Ursachenforschung fortgesetzt.

Die Gemeindewerke Peißenberg KU und das Gesundheitsamt Weilheim-Schongau geben erfreuliche Neuigkeiten zur aktuellen Trinkwassersituation bekannt. Bereits am vergangenen Freitag begann die vorsorgliche Chlorung des Leitungswassers. Heute, am Donnerstag, den 4. Juli 2024, wurde die vom Gesundheitsamt Weilheim-Schongau vorgegebene Konzentration des Chlors in den Außenbezirken des Trinkwassernetzes von Peißenberg erreicht. Dies wurde durch Messungen des Gesundheitsamtes bestätigt – aufgrund der Chlorung konnten keine Indikatorkeime in den Wasserproben nachgewiesen werden. Laut dem Gesundheitsamt Weilheim-Schongau kann das Trinkwasser nun wieder unbedenklich und uneingeschränkt getrunken und verwendet werden.

Aus Sicherheitsgründen wird der Chlorungsprozess bis voraussichtlich Mitte Juli 2024 fortgesetzt. Im Anschluss wird die Chlorkonzentration schrittweise auf 0,0 mg/Liter zurückgefahren mit der Vorgabe, die Keimfreiheit des Trinkwassers durch entsprechende Wasserproben nachzuweisen. Der geplante weitere Zeitablauf ist u.a. auch von der weiteren Wettersituation abhängig. Starkregenereignisse und/oder Überschwemmungen könnten zu Verfälschungen der Messergebnisse führen.

Das Gesundheitsamt Weilheim-Schongau hat seit Bekanntgabe des Keimbefunds keine Auffälligkeiten in Bezug auf erhöhte Meldezahlen von Magen-Darmerkrankungen in Peißenberg festgestellt. Alle Maßnahmen, die bis heute getroffen wurden, erfolgten in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Weilheim-Schongau.

Die Gemeindewerke Peißenberg KU bedanken sich bei der Bevölkerung für Ihr Verständnis und Ihre Geduld in dieser Situation.

Tag des Wassers

Trinkwasser aus Wasserhahn

Tag des Wassers

Bedeutung der Abwasserentsorgung und Kläranlagen! 💧

Am Freitag, den 22. März, feiern wir den Tag des Wassers, eine Gelegenheit, die Bedeutung dieses kostbaren Elements zu würdigen und darüber nachzudenken, wie wir es schützen und erhalten können. Heute möchten wir besonders die oft übersehene, aber dennoch entscheidende Rolle der Abwasserentsorgung und Kläranlagen hervorheben.

Abwasserentsorgung ist eine unsichtbare, aber unverzichtbare Dienstleistung, die jeden Tag dazu beiträgt, unsere Gesundheit zu schützen und die Umwelt zu erhalten. Durch das Abwassersystem werden nicht nur Abfälle aus unseren Haushalten und Unternehmen entfernt, sondern auch schädliche Stoffe aus dem Wasser entfernt, bevor es zurück in unsere Flüsse und Seen gelangt.

Die Kläranlagen sind die Helden hinter den Kulissen, die Abwasser reinigen und sicherstellen, dass das Wasser, das wir zurück in die Natur geben, so sauber wie möglich ist. Diese Anlagen verwenden eine Vielzahl von Prozessen, um Schadstoffe zu entfernen und das Wasser zu desinfizieren, bevor es freigesetzt wird.

Wir möchten allen danken, die in der Abwasserentsorgung und in Kläranlagen arbeiten, für ihre harte Arbeit und ihren Einsatz, um sicherzustellen, dass wir jeden Tag sauberes Wasser haben. Lasst uns heute anerkennen und schätzen, wie wichtig ihre Arbeit für unser Wohlergehen und unsere Umwelt ist.

Lasst uns gemeinsam den Tag des Wassers feiern, indem wir uns verpflichten, dieses lebenswichtige Gut zu schützen und diejenigen zu unterstützen, die dazu beitragen, es für uns alle sicher und sauber zu halten.

Kläranlage – Besichtigung & Führung

Einleitung
Uhrzeiten
Anmeldung
Kontakt

Tag der offenen

Kläranlage

24. MÄRZ 2024 ab 14:00 UHR

Vom Töpfchen 🚽 zum sauberen Tröpfchen 💧

Der Weg des Abwassers durch die Kläranlage Peißenberg

Im Rahmen des “Tags des Wassers” am Freitag, den 22. März 2024 freuen wir uns, Ihnen zwei kostenlose Führungen durch unsere Kläranlage am Sonntag, den 24. März 2024 anbieten zu können. Nehmen Sie teil und entdecken Sie, wie wir täglich dazu beitragen, unser kostbares Gut Wasser zu schützen und zu reinigen.

Um 14:00 Uhr und um 15:30 Uhr starten jeweils Führungen, bei denen Ihnen Schritt für Schritt leicht verständlich erklärt wird, wie wir das Abwasser reinigen. Dabei gehen wir auch ausführlich auf Fragen des Umwelt- und Gesundheitsschutzes ein, damit Sie ein umfassendes Verständnis für unsere Arbeit erhalten.

Diese kostenlose Führung ist für alle Altersgruppen geeignet und bietet eine großartige Gelegenheit für Familien, mehr über den Prozess der Abwasserreinigung zu erfahren.

Um sicherzustellen, dass wir genügend Plätze für alle Interessierten zur Verfügung haben, bitten wir Sie, sich über unser Kontaktformular auf unserer Website anzumelden. Bitte geben Sie bei der Anmeldung Ihre gewünschte Uhrzeit an, um an der Führung teilzunehmen.

Wir freuen uns darauf, Sie am 24. März 2024 um 14:00 Uhr oder um 15:30 Uhr an unserer Kläranlage begrüßen zu dürfen und mit Ihnen einen informativen und spannenden Tag zu verbringen!

Treffpunkt

14:00 Uhr • 15:30 Uhr

Ammerweg 15 • 82380 Peißenberg

Beginn der Führung

14:15 Uhr • 15:45 Uhr
Nach Beginn der Führung besteht keine Möglichkeit mehr auf das Gelände zu gelanden. Bitte seien Sie pünktlich.
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Anmeldeformular

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von Google reCAPTCHA zu laden, damit das Formular versendet werden kann.

Google reCAPTCHA laden

Ablesung der Zählerstände – Neue Verfahren und Termine

Ablesung der Zählerstände – Neue Verfahren und Termine

Kundenfreundliche Neuerungen für die Zählerablesung und Abrechnung im Jahr 2023

In Zusammenarbeit mit dem Partner „co.met“ haben wir, die Gemeindewerke Peißenberg KU beschlossen, die Ablesung in diesem Jahr auf eine neue Art und Weise durchzuführen, um den Prozess effizienter und bequemer zu gestalten.

In diesem Jahr werden keine Ableser persönlich bei unseren Kunden erscheinen. Stattdessen erfolgt die Ablesung in Zusammenarbeit mit umserem Partner co.met. Nachfolgende Möglichkeiten die Zählerstände zu übermitteln werden angeboten:

E-Mail-Benachrichtigung: Kunden, von denen eine gültige E-Mail-Adresse unserem Kundencenter  vorliegt, werden vorab per E-Mail über die anstehende Ablesung informiert. Sollte innerhalb einer Woche keine Rückmeldung erfolgen, erhalten Kunden auch per Post eine Aufforderung.

Ableseaufforderung per Post: Alle anderen Kunden erhalten die Ableseaufforderung per Post zugestellt.

Neuer Ablesezeitraum: Der Ablesezeitraum wird nach hinten verschoben. Bisher erstreckte er sich von Mitte November bis Mitte Dezember. Dieses Jahr werden Kunden in der letzten Dezemberwoche angeschrieben.

Zählerstande werden nach dem 01.01.2024 abgelesen: Die Zählerstände für alle Sparten (Wasser, Gas und Strom) werden erst nach dem 01.01.2024 abgelesen. Diese Änderung ermöglicht eine noch genauere Abrechnung.

Meldemöglichkeiten: Unseren Kunden werden verschiedene Möglichkeiten angeboten, Ihre Zählerstände zu melden, sei es über WhatsApp, per Brief, QR-Code oder online über das Kundenportal www.gemeindewerke-peissenberg.de/kundenportal/

Verzögerung der Jahresabrechnung: Die Jahresabrechnung wird in diesem Jahr später zugestellt als bisher. Kunden erhalten diese ab Mitte Februar, anstatt Mitte Januar.

Wir erhoffen uns, dass diese Neuerungen den Ablesungsprozess für Sie als Kunde vereinfacht und wir dadurch einen besseren Service bieten können.

Musteranschreiben, welches Sie als Kunde Ende Dezember erhalten:

Spezialtiefbau für die Versorgungssicherheit

Spezialtiefbau für die Versorgungssicherheit

Über ein Jahr dauerte die Planung sowie das Warten auf die Genehmigung von der Deutsche Bahn. Nun war es soweit, die Gemeindewerke KU konnten zusammen mit dem Bau- und Logistikunternehmen „Max Wild GmbH“ die Baumaßnahme durchführen.

Vergangene Woche wurde in der Nähe vom „Alten Bahnhof“, unter dem Bahndamm ein 20 Meter Stahlrohr gepresst, in dem ein 20 kV Mittelspannungskabel und eine Trinkwasserleitung in einem separaten 30 cm Durchmesser Stahlrohr eingezogen wurde.

Diese Maßnahmen waren nötig, um die Versorgungssicherheit für Strom und Wasser im Bereich „Alter Bahnhof“ und „Dornbichlweg“ zu erhöhen.

Die Bauarbeiten befanden sich an der Bahnstrecke „Weilheim-Schongau“. Der Zugbetrieb wurde dadurch nicht behindert.

Preisanpassung Grundversorgung Strom

Preisanpassung Grundversorgung Strom

Die Gemeindewerke Peißenberg KU passen die Preise in der Grundversorgung zum 01.01.2023 an.

In der Tabelle finden Sie den bisherigen Preis/kWh und den jährlichen Grundpreis im Vergleich zu den neuen Preisen für Haushaltskunden.

Die Gemeindewerke Peißenberg KU sind nur im Stromverteilnetz der Gemeindewerke Peißenberg KU als Grundversorger zuständig.

Neue Wasser- und Abwassergebühren ab 01. Januar 2022

Neue Wasser- und Abwassergebühren ab 01. Januar 2022

Gute Nachrichten für einen Großteil der Kunden der Gemeindewerke Peißenberg KU!

Nachdem bereits zum 01.01.2018 die Schmutzwassergebühren gesenkt werden konnten, ergibt die neueste Gebührenkalkulation für die kommenden vier Jahre (ab 01.01.2022 bis 31.12.2025) eine erneute Absenkung in diesem Bereich. Der neue Gebührensatz reduziert sich von derzeit 2,64 € brutto pro m³ um 0,07 € brutto auf 2,57 € brutto pro m³ Schmutzwasser. Auch Grundstücksbesitzer werden bei den Abwassergebühren entlastet – nämlich bei der Niederschlagswassergebühr. Diese kann von aktuell 0,72 € brutto pro m² um 0,10 € brutto auf 0,62 € brutto pro m² gebührenpflichtiger Fläche gesenkt werden.

Die öffentliche Entwässerungseinrichtung ist gemäß den Vorschriften des Kommunalabgabegesetzes (KAG) kostenneutral zu betreiben. Dabei sind die im vergangenen vierjährigen Kalkulationszeitraum (2018-2021) angefallenen Über- und Unterdeckungen im folgenden Zeitraum auszugleichen. Diese Tatsache sowie weitere Faktoren, wie etwa Betriebskosten und Abschreibungs- und Verzinsungsbeträge führen zu dieser Absenkung im Abwassersektor.

Anders sieht das Kalkulationsergebnis bei der Frischwasserversorgung aus. Aufgrund der oben genannten gesetzlich vorgeschriebenen kostendeckenden Betreibung der öffentlichen Wasserversorgungseinrichtung, ist es erforderlich, die Wasserverbrauchsgebühren sowie die dazugehörigen Grundgebühren (Wasserzähler) erneut anzuheben. Dies liegt an den steigenden Betriebskosten sowie am notwendigen Ausgleich von Unterdeckungen aus dem vergangenen Kalkulationszeitraum 2018-2021. Außerdem wurde in großem Umfang in die Infrastruktur investiert, deren Kosten komplett auf die Gebühren umgelegt werden. Auf eine Finanzierung mit Sonderbaubeiträgen wird hier bewusst verzichtet, da diese nur Grundstückseigentümer treffen würde und nicht den tatsächlichen Verbraucher.

Neben der Investition zur Sanierung der Versorgungsleitung zur Paterzeller-Trinkwasserquelle im Zuge des Neubaus der Kreisstraße WM 29 wird derzeit noch am neuen in Edelstahl ausgeführten Hochbehälter gebaut. Dieser wird rd. zwei Millionen Euro kosten und nächstes Jahr in Betrieb gehen und den alten Hochbehälter nach mehr als 50 Betriebsjahren ersetzen.

Die Wasserverbrauchsgebühr erhöht sich daher von 1,66 € netto (1,78 € brutto) pro m³ um 0,54 € netto (0,58 € brutto) auf 2,20 € netto (2,35 € brutto) pro m³ Wasserverbrauch. Die jährliche Grundgebühr für den normalen Hauszähler steigt von 69,00 € netto (73,83 € brutto) um 10,00 € netto (10,70 € brutto) auf 79,00 € netto (84,53 € brutto).

Dazu eine Beispielrechnung für einen 4-Personenhaushalt mit etwa 140 m³ Wasserverbrauch und Schmutzwassereinleitung:

Wasser-Mehrkosten in Höhe von +75,60 € netto/Jahr bzw. +6,30 € netto/Monat für die Verbrauchsgebühr und +0,83 € netto/Monat für die Grundgebühr = gesamt Mehrkosten: +7,13 € netto/Monat; zzgl. 7% MwSt = +7,63 € brutto/Monat.

Gleichzeitig: Schmutzwasser-Minderkosten in Höhe von -9,80 € brutto/Jahr bzw. rd. -0,82 € brutto/Monat. Insgesamt ergibt sich hier eine Mehrbelastung von +6,81 brutto/Monat.

Eine zusätzliche Entlastung erfolgt, wenn auf einem Grundstück die Niederschlagsgebühr anfällt.

Änderungen auch für Bauherren/Grundstückseigentümer:

Neben den Verbrauchs- und Grundgebühren wurden auch die Beitragssätze für die öffentliche Wasserversorgungs- und Entwässerungseinrichtung neu berechnet. Die Beitragssätze für die Wasserversorgung wurden zuletzt 2018 neu festgesetzt. Die für die Entwässerungseinrichtung zuletzt 2014. Die Beitragssätze unterliegen nicht dem Vier-Jahres-Kalkulationsturnus und können daher auch über einen längeren Zeitraum unverändert beibehalten werden.

Die neuen Beitragssätze betreffen aktuelle und künftige Bauherren/Grundstückseigentümer mit z.B. einem Neubau- Umbau- oder Anbauvorhaben, welches ab dem 01.01.2022 fertig gestellt wird (ausschlaggebend ist das Fertigstellungsdatum/die Nutzungsaufnahme, nicht der Baubeginn!). Die neuen anzuwendenden Beitragssätze betragen…

…für die Wasserversorgungseinrichtung:

Grundstücksflächenbeitrag pro m²
bisher/nettobisher/bruttoneu/netto neu/brutto
1,23 €1,32 €0,88 €0,94 €
Geschossflächenbeitrag pro m²
bisher/nettobisher/bruttoneu/netto neu/brutto
4,28 €4,58 €2,98 €3,19 €

…für die Entwässerungseinrichtung:

Grundstücksflächenbeitrag pro m²
bisher/bruttoneu/brutto
3,46 €3,70 €
Geschossflächenbeitrag pro m²
bisher/bruttoneu/brutto
13,52 €15,82 €

Zählerstand für Strom und Wasser wird abgelesen

Zählerstand für Strom und Wasser wird abgelesen

Bitte beachten Sie, dass vom 19.11.2021 bis 17.12.2021 unsere Ableser unterwegs sind. Die Ableser halten die Hygienevorschriften ein. Wenn Ihr Haushalt in Quarantäne ist oder Symptome zeigt, lassen Sie den Ableser bitte nicht hinein, Sie bekommen dann einen “Selbstablesezettel” ausgehändigt!

Neuer Hochbehälter: Bauarbeiten im Zeitplan

Neuer Hochbehälter: Bauarbeiten im Zeitplan

Seit ein paar Wochen ist er unübersehbar, der Baukran, der oberhalb des Ortsteils „Thalacker“ am Ostausläufer des Hohen Peißenbergs über die Baumwipfel hinausragt. Die Firma Haseitl ist seit April damit beschäftigt, die neue  Trinkwasserspeicheranlage hochzuziehen. „Es sind schon einige Wanderer gekommen und haben gefragt, was da eigentlich gebaut wird“, erzählt Georg Haser, der Wassermeister der Peißenberger Gemeindewerke: „Das Interesse ist absolut da.“ Nicht zu Unrecht: Nach Fertigstellung wird der neue Hochbehälter schließlich ein wesentlicher Bestandteil in Peißenbergs Trinkwasserversorgung sein.

Die alte Anlage, die nur ein paar Meter weiter steht und zu der gleich nach dem „Schweiber“-Hof ein ausgebauter Zufahrtsweg hinführt, hat nach 51 Betriebsjahren langsam ausgedient. Der Behälter ist zwar noch voll funktionstüchtig und optisch in gepflegtem Zustand, aber er entspricht nicht mehr den modernen Technik- und Hygienestandards. Anders als bei den künftigen Edelstahlbehältern sind die Speicherkammern nicht hermetisch abgeriegelt. Laut Haser weiß man zudem nicht, welche „versteckten Mängel“ der alte Hochbehälter nach über fünf Jahrzehnten in sich birgt. Die Entscheidung für den Neubau war also aus Sicht der Gemeindewerke alternativlos.

Haser ist fast täglich auf der Baustelle. Das geht nur, weil sich sein vierköpfiges Mitarbeiterteam um den Alltagsbetrieb in der „Wassersparte“ kümmert: „Meine Leute halten mir voll den Rücken frei“, schwärmt Haser: „Das ist ein super Team.“ Auch bei den Bauarbeiten läuft bislang alles reibungslos: „Wir liegen auf alle Fälle im Zeitplan“, bestätigt Haser. Als nächstes Gewerk stehen die Zimmereiarbeiten an. Nach der Fertigstellung wird man von außen nur noch einen größeren Holzstadel wahrnehmen können. Von dem rund 525 Quadratmeter großen Betonfundament wird man dann nichts mehr sehen. Auf der Platte werden zwei langlebige Edelstahltanks installiert, deren Fertigung direkt vor Ort erfolgen wird. Dabei wird ein Schweißroboter zum Einsatz kommen, der die angelieferten Blechrollen zusammenfügt. Die beiden Behälter werden mit einem Fassungsvolumen von jeweils 1100 Kubikmeter ausgestattet sein. Der alte Hochbehälter fasst insgesamt „nur“ 2000 Kubikmeter. „Wir haben einen Puffer für ein mögliches Ortswachstum und eine Löschwasserreserve eingeplant“, erklärt Haser. Aktuell fließen täglich rund 1200 Kubikmeter Wasser vom „Schweiber“ in das örtliche Trinkwassernetz. Auch der neue Hochbehälter wird von den Quellen an der Böbinger-Ammerbrücke und der „Burg“ gespeist.

In Betrieb gehen soll der neue Hochbehälter im Frühjahr 2022. Ob sich die aktuelle Rohstoffknappheit am Ende auf die Höhe der Baukosten auswirken wird? Haser gibt bei dieser Frage Entwarnung: „Zum Glück waren wir mit den Planungen frühzeitig dran. Die Kosten werden sich nicht massiv erhöhen.“ Für ihn persönlich ist das Projekt „spannend“ und „schon etwas ganz Besonderes“: „So einen Hochbehälter baut man als Wassermeister in seiner beruflichen Laufbahn sicher nur einmal.“ Noch nicht geklärt ist übrigens, was mit der alten Anlage passiert. „Darüber werden wir uns nach der Stilllegung Gedanken machen“, kündigt Haser an. Ein Abriss würde jedoch nicht in Frage kommen: „Der wäre schlichtweg zu teuer.“

Bericht: Bernhard Jepsen
Presse: Weilheimer Tagblatt

Trinkwasser ist gesund und kostet wenig Geld – Nutzen Sie ein regionales Lebensmittel

Trinkwasser ist gesund und kostet wenig Geld – Nutzen Sie ein regionales Lebensmittel

Die Wasserversorgung in Peißenberg besteht seit dem Jahre 1916. Seit dieser Zeit fließt reines Quellwasser in bester Qualität vom Eibenwald in Paterzell nach Peißenberg. Die Fördermenge dieser „Paterzeller Quelle“ beträgt jährlich rund 280.000 m³. Zusätzlich werden von den Brunnenanlagen „Böbinger Straße“ und „Burg“ jährlich rund 430.000 m³ unbehandeltes Wasser ins Wasserleitungsnetz eingespeist.

Das Wasserleitungsnetz umfasst eine Gesamtlänge von rund 137 km. In diesem sind ca. 3.494 Wasserzähler, etwa 385 Hydranten und ca. 700 Hauptschieber im Einsatz. Jeder Peißenberger Bürger wird daraus täglich mit durchschnittlich 128 Litern Trinkwasser versorgt.

Wöchentlich werden die Gebäude, die die Quellen und Brunnen umgeben, sowie auch die jeweilige Wasserqualität von den Mitarbeitern der Gemeindewerke Peißenberg KU kontrolliert.

Das Trinkwasser ist ein wesentliches Lebensmittel mit höchsten Qualitätsansprüchen. Wichtige Mineralien, die unser Körper und Geist täglich benötigen, können in ausreichender Menge nachgewiesen werden. Dazu zählen: Natrium, Kalium, Magnesium, Calcium, Chlorid und Sulfat. Der Nitratgehalt liegt sehr weit unter den gesetzlichen Grenzwerten. Der nachgewiesene Härtebereich liegt zwischen 15,2 und 21,9 °dh. Der Wert entspricht einem harten Trinkwasser.

Leitungswasser ist ein idealer, kalorienfreier Durstlöscher! Trinkwasser ist ein wertvolles Lebensmittel und kann den Flüssigkeitsbedarf hervorragend decken. Aus der Leitung ist das Wasser dabei circa 100 mal preiswerter als gekauftes Mineralwasser und genauso empfehlenswert. Wer auf diese Weise die Herstellung und den Transport von Mineralwasserflaschen vermeidet, entlastet außerdem die Umwelt und schont das Klima.

TIPP: Wasser, das in den Rohren stand, ist nicht mehr frisch. Langes Verweilen in der Leitung begünstigt eine mögliche Verkeimung und die Übertragung von Stoffen aus den Armaturen. Wasser zum Trinken oder Kochen deshalb immer erst mal so lange laufen lassen, bis es kühl aus dem Hahn kommt. Das kann bis zu 30 Sekunden dauern. Der erste Wasserschwall morgens oder nach dem Urlaub kann zum Blumengießen, Spülen oder Putzen benutzt werden.

Quelle: www.verbraucherzentrale.de